Lesung des FAZ-Journalisten Andreas Rossmann

Als ausgewiesener Revier-Kenner stellt FAZ-Journalist Andreas Rossmann sein Buch "Der Rauch verbindet die Städte nicht mehr" im Schiffshebewerk Henrichenburg vor. Foto: Anna Wolfinger

Als ausgewiesener Revier-Kenner stellt FAZ-Journalist Andreas Rossmann sein Buch “Der Rauch verbindet die Städte nicht mehr” im Schiffshebewerk Henrichenburg vor.
Foto: Anna Wolfinger

Der renommierte FAZ-Journalist und ausgewiesene Revier-Kenner Andreas Rossmann ist zu Gast im Schiffshebewerk Henrichenburg. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am Dienstag, 17. September, um 19.30 Uhr zu einer Lesung aus dessen neuem Ruhrgebiets-Buch in das LWL-Industriemuseum in Waltrop (Kreis Recklinghausen) ein.

“Der Rauch verbindet die Städte nicht mehr” nennt Andreas Rossmann, in Anlehnung an eine 1926 erschienene Reportage von Joseph Roth, sein Revier-Buch. Er hat die vielen Schauplätze des Strukturwandels im Ruhrgebiet besucht: “Die Wirklichkeit und ihre Wahrnehmung haben sich geändert. Das Ruhrgebiet sieht heute anders aus. Und es ist anders zu betrachten. Wie nirgendwo sonst in Deutschland lässt sich hier gesellschaftlicher Wandel im großen Maßstab ablesen. Die Schwerindustrie, die von jeher die Vorstellungen über das Revier bestimmt hat, verliert ihre Prägekraft und gibt doch mehr her als nur die historische Kulisse.” Auch der Eröffnung des Schiffshebewerks Henrichenburg in Waltrop als Standort des Industriemuseums widmet er in seinem Buch ein eigenes Kapitel.

Der Autor ist seit 1986 Feuilletonkorrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Nordrhein-Westfalen. Er hat die Internationale Bauausstellung Emscher Park (1989-1999) und die Europäische Kulturhauptstadt Ruhr 2010 journalistisch begleitet. Sein besonderes Interesse gilt dabei dem Umgang mit denkmalgeschützten Bauten. Seine Erkundungen führen zu klassischen Sehenswürdigkeiten und kleinen Alltäglichkeiten, er besucht Museen und Monumente, steigt auf Halden und Hochöfen, betritt Tribünen und Trinkhallen, fängt Szenen und Stimmungen ein. Aus vielen Mosaiksteinen entsteht das Porträt einer etwas anderen Kulturlandschaft, die in ihrer Vielfalt und Eigenheit noch zu entdecken ist.

Die Lesung findet in der Maschinenhalle statt. Der Eintritt ist frei.

LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Am Hebewerk 2
45731 Waltrop
Karte und Routenplaner