„Jenseits des Guten und Schönen – Unbequeme Denkmale?”

Der Tag des offenen Denkmals steht 2013 unter der Überschrift „Jenseits des Guten und Schönen – Unbequeme Denkmale?", und gewidmet, der am kommenden Sonntag (8.9.) bundesweit begangen wird. Foto: Stadt Witten

Der Tag des offenen Denkmals steht 2013 unter der Überschrift „Jenseits des Guten und Schönen – Unbequeme Denkmale?”, und gewidmet, der am kommenden Sonntag (8.9.) bundesweit begangen wird. Fotos: Stadt Witten

Tag des offenen Denkmals: Am 8. September heißt es „Jenseits des Guten und Schönen – Unbequeme Denkmale?”

Der Tag des offenen Denkmals steht 2013 unter der Überschrift „Jenseits des Guten und Schönen – Unbequeme Denkmale?”, und gewidmet, der am kommenden Sonntag (8.9.) bundesweit begangen wird.

Am Sonntag, 8. September, sind wieder alle Wittenerinnen und Wittener – und natürlich alle Besucher dieser Stadt – zum Tag des offenen Denkmals eingeladen. Er findet seit 1991 europaweit jeweils am zweiten Sonntag im September statt. Seit 1993 sind auch in Witten jedes Jahr zahlreiche Objekte geöffnet – in diesem Jahr sind es 15 Denkmale.

Offizielle Eröffnung des „Tags des offenen Denkmals” durch Bürgermeisterin Sonja Leidemann ist um 11 Uhr an der KZ-Gedenkstätte Immermannstraße. Dort werden die neuen Informationstafeln der Gedenkstätte vorgestellt und es gibt ein klassisches Konzert.

2013er Motto wirft die Frage auf: Was ist Denkmalschutz-würdig?

Der Denkmaltag 2013 steht unter der herausfordernden Überschrift „Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?”. Mit diesem Motto wird die zentrale Fragestellung des Denkmalschutzes aufgegriffen: Was ist wert, erhalten zu werden – und weshalb? Natürlich kann und muss nicht jedes Gebäude erhalten werden. Jedoch ist eine gründliche Auseinandersetzung und bewusste Entscheidung nötig, welche Denkmale wir schützen oder abreißen – und aus welchen Gründen.

Da die Vergangenheit nicht nur Schönes und Gutes hervorgebracht hat, sondern auch von Brutalität und Gewalt gezeichnet ist, muss dieser Teil der Geschichte gleichfalls für künftige Generationen sichtbar bewahrt werden: Der Hochbunker in der Augustastraße und die KZ-Gedenkstätte Immermannstraße sind nur zwei Beispiele für „unbequeme” Denkmale, die am 9. September besonders in den Fokus rücken. Darüber hinaus beteiligen sich auch Objekte am Denkmaltag, bei denen das Motto nicht im Vordergrund steht, die vielleicht wirklich hauptsächlich „gut” und „schön” sind. Sie repräsentieren genauso die Geschichte unserer Stadt und werden auch in diesem Jahr zu einem guten Gelingen am Tag des offenen Denkmals beitragen.

In der Zeit zwischen 11 und 18 Uhr stellen sich folgende Denkmale vor

Hochbunker Augustastraße (Augustastraße 53/55), Helenenturm (Helenenbergweg 22), Schleusenwärterhaus (Ruhrtal 1), Brückenwärterhaus (Ruhrtal 1), Zeche Theresia (Nachtigallstraße 27-33), Bethaus Muttental (Muttentalstraße 35), Steigerhaus (Muttentalstraße 30), Haus Herbede (Von-Elverfeldt-Allee 12), Burgruine Hardenstein, Zeche Nachtigall (Nachtigallstraße 35), Zeche Herberholz (Muttentalstraße 32), Gedenkstätte Immermannstraße (Immermannstraße / Westfeldstraße), Villa Wickmann (Annenstraße 113), Evangelische Erlöserkirche Annen (Westfeldstraße 81), Katholische St. Josephkirche Annen (Stockumer Straße 17).

Besondere Angebote: Fahrradtour und „Offenes Planungsamt”

Die Untere Denkmalbehörde organisiert gemeinsam mit dem ADFC Ennepe- Ruhr-Kreis eine Fahrradtour zum diesjährigen Motto „Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?” Start ist um 11.30 Uhr an der Gedenkstätte Immermannstraße. Dauer ca. 3,5 Stunden. Haltepunkte sind: KZ-Gedenkstätte Immermannstraße, Wittener Industrie- und Technologiepark, Kriegerehrenmal Rüdinghausen, Villa Wickmann, Jüdischer Friedhof Ledderken, Villa Eichengrün, Hochbunker Augustastraße.

Außerdem lädt das städtische Planungsamt, zu dem auch die Untere Denkmalbehörde mit den städtischen Denkmalpflegern gehört, am Tag des offenen Denkmals einen „Tag des offenen Planungsamtes” ein: in der Zeit von 10 bis 14 Uhr in der Villa Wickmann, Annenstraße 113. Alle Interessierten sind herzlich zum Blick in Planungen von damals bis heute eingeladen.

Das komplette Programm zum Tag des offenen Denkmals…

…mit allen Adressen und Veranstaltungen sowie Infos zu den Denkmalen  findet man hier als Flyer im Pdf-Format.