Boombranche Kultur – Chancen für Frauen?

Gabriele Schulz, Stellvertretende Geschäftsführerin des Deutschen Kulturrates, präsentiert morgen auf dem Kongress “Frauen im Arbeitsmarkt Kultur” in der Landesvertretung NRW in Berlin die Erkenntnisse zur Geschlechtergerechtigkeit aus der aktuellen Studie des Deutschen Kulturrates von 2013 “Arbeitsmarkt Kultur – Zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Kulturberufen”.

Für alle Interessierten, die nicht bei der Tagung in Berlin dabei sein können, bieten der Kulturrat die Studie zum kostenlosen Download an.

Die Studie gliedert sich in vier Teile. Nach einer Einführung wird im ersten Teil eine Bestandsaufnahme zum Arbeitsmarkt Kultur vorgenommen. Dabei wird sowohl auf die Ausbildung für diesen Arbeitsmarkt, die Arbeitgeber, die abhängige Beschäftigung wie auch die Selbständigen eingegangen. Im weiteren Teil wird eine explorative Analyse des Sozio-ökonomischen Panels zum Arbeitsmarkt Kultur vorgenommen. Danach werden Daten der Künstlersozialversicherung dezidiert ausgewertet. Im letzten Teil erfolgt eine Zusammenschau der Untersuchung.

Arbeitsmarkt Kultur: Zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Kulturberufen
Von Gabriele Schulz, Olaf Zimmermann und Rainer Hufnagel
ISBN 978-3-934868-30-4
335 Seiten, Paperback (Großformat)
Euro 17,80

– Die Studie ist, solange der Vorrat reicht, beziehbar über jede Buchhandlung oder versandkostenfrei unter: http://www.kulturrat.de/shop.php.
– Die Studie kann kostenlos als pdf-Datei geladen werden unter:http://www.kulturrat.de/dokumente/studien/studie-arbeitsmarkt-kultur-2013.pdf

Internet: http://www.kulturrat.de